Kulturelle Diversität

„The ordinary reverence, the reverence defined and explained by the dictionary costs nothing. Reverence for one’s own sacred things —parents, religion, flag, laws, and respect for one’s own beliefs— these are feelings which we cannot even help. They come natural to us; they are involuntary, like breathing. There is no personal merit in breathing. But the reverence which is difficult, and which has personal merit in it, is the respect which you pay, without compulsion, to the political or religious attitude of a man whose beliefs are not yours. You can’t revere his gods or his politics, and no one expects you to do that, but you could respect his belief in them if you tried hard enough; and you could respect him, too, if you tried hard enough. But it is very, very difficult; it is next to impossible, and so we hardly ever try.“ – Mark Twain

Typisch… (Teil 5)

Myanmar. Eines dieser Länder, über die man stets ausgefragt wird, hatte man bereits das Glück gehabt, dort gewesen zu sein. Unglaublich mystisch und atemberaubend lockt das Land vor allem durch die Sehnsucht, Südostasien auf untouristische Weise zu erkundschaften. Und tatsächlich ist das heutzutage noch möglich!

Interrail

Sommer 2008. Die langjährige Beziehung mit meiner ersten großen Liebe ist vor ein paar Wochen in die Brüche gegangen. Nicht nur dass ich erfahren muss, dass er schon wieder eine Neue hat, nein, mein aktueller Lover hat sich nun ebenfalls für 3 Wochen ins Ausland verabschiedet. Viel schlimmer kann’s wohl echt nicht mehr werden!

Sozialprojekte Vietnam

Als Abschluss meiner Südostasien-Reise 2014, beschloss ich in Vietnam an zwei unterschiedlichen Sozialprojekten teilzunehmen. Wiedermal verhalf mir die Plattform Help X zu beiden Freiwilligenjobs, die mich zum einen auf die südlich-liegende Insel Phu Quoc und zum anderen zum nördlichen Trekkingmekka Sa Pa führten.

Typisch… (Teil 4)

Ich erinnere mich an den Tag, als ich zum ersten Mal eine Recherche zu Südostasien angestellt hatte. Damals war ich mitten in meinem Studium, hatte eine Wohnung, einen guten Job… einfach ein geregeltes Leben. Eigentlich wollte ich nur ein wenig meine geographischen Kenntnisse verbessern, fand dann aber plötzlich dutzende unglaubliche Fotos und Reiseberichte…

und plötzlich packte mich die Reiselust!